Jan-Olof Wadehn

Leidenschaft Ausdauer

Ein Tag Entspannung mit Anspannung

101km im Münsterland mit Peter Knein

So möchte ich die mit Peter gemeinsam erlebten 101km gerne bewußt zusammenfassen.„Unproduktiv“ sei ich. Meine ‚garmin’ scheint wieder einmal nicht mitbekommen zu haben, dass ich unterwegs war. Sei es drum. Dann hat der Sportwecker wohl auch nicht vernommen, dass ich einen wunderschönen Lauf-Tag verlebt habe. Das Liedchen „Just a perfect day“ ging mir unterwegs immer wieder unvermittelt über die Lippen.Kein Frühaufsteher zu sein, ist für Anhänger des intensiven Ausdauersports ohnehin nicht unbedingt der verheißungsvollste Start in einen langen Tag mit diversen Kilometern.Um 4:30 Uhr klingelt der Wecker. Nein, nicht meine Zeit! Naja, zwei intensive Kaffee weiter geht es mit Peter direkt los. Die temposeitige Abstimmung ist schnell gefunden. Ich mag es zu Beginn ja gerne betont langsam. 🙆‍♂️

Mit Moni an ihrem VP in Warendorf

Dunkel ist es und dunkel würde es auch zur Zielankunft wieder sein. Jetzt in der kühler werdenden Jahreszeit nichts ungewöhnliches. Um mich für 14:10 Stunden Bruttozeit und 12:40 Stunden Nettozeit des Laufens kurz zu fassen, die Strecke ist zusammengebastelt aus schönen langen Teilstücken was Feines. Des öfteren höre mich selbst sagen: „Boah, ist das gerade schön hier!“ Oft sind es nur kleine Eindrücke des Momentes, wenn das Sonnenlicht mit herbstlich eindrucksvollem Lichtsprektrum auf die Felder fällt oder der Blick aufs Wasser am Hafen in Münster bei schönstem blauem Himmel – ein Träumchen fürwahr!Am Kanal wußte ich von einem spontanen Treffen des Vortages mit Jupp (Christian) im „Auditorium“ zu Münster, Plattenspieler sind übrigens wieder stark im Kommen, 😉 dass er uns morgens auf dem Weg zur Arbeit gerne kurz anfeuern möchte. Dieser spontane unvermittelte VP mit einem warmen Kaffee beglückte mein Läuferherz ja ungemein. Danke schön Christian! (Anmerkung: Kein Wunder, dass Mar Ina bei einer solch fantastischen Betreuung einen Lauferfolg nach dem anderen raushaut. – Glückwusch nochmal zu ihrem letzten Coup! 😉

Peter und Jan bei km 70

Nach Münster selbst gelangen wir über Telgte Schritt für Schritt nach Warendorf und in das angrenzende Sassenberg. Monika und Tanja, ihr seid wahre Schätze! Danke schön, für die Zeit, die ihr uns gewidmet habt, uns während des fortgeschrittenen Kilometerstandes zu verköstigen und uns mit lieben Worten zu versorgen. 😉 Die gute Laune will und will nicht abreißen. Wozu auch! Das Wetter meint es überdies gut mit uns. Am Horizont sehen wir vermehrt dunkle Wolkenformationen. Die App kündigte vorher schon immerwiederkehrenden Niederschlag an. Selbst auf dem Rückweg nach Warendorf, wo wir bei Moni nochmal ihren VP-Service in Anspruch nehmen dürfen, alles tutti!

Mit Tanja in Sassenberg

Ca. 5 km vor Everswinkel kommt dann doch der eigentliche Regen auf uns nieder. Wir haben bis dahin einen wunderschönen Lauftag verlebt, es gibt zu keinem Zeitpunkt den Anflug von Stress oder sonstwie Meinungsunterschieden; überdies befinden wir uns nicht im race. Kopfnickend mit einem beiderseitigem „Ja, ich stimme zu!“, ohne dass die eigentliche Frage geäußert wird, beschließen wir in Everswinkel den Lauf nach 101 km für unser Finish des Lauftages zu erklären. Es ist eine gute Entscheidung.Jetzt, one day later bestätigt sich die richtige Wahl. Die Stimmung ist top, der Körper fühlt sich geschmeidig an, die Sonne könnte etwas intensiver scheinen, aber das schöne Wetter durften wir ja gestern ausreichend erleben. Also, alles richtig gemacht. 😉

Kleine Anmerkung postum: Als Ausgleichssport könnte ich eigentlich auch mal auf einer Techno Party abzappeln. Wie mir über eine fast schon parallel entstandene Strava Aufzeichnung „zugetragen“ wurde, erreicht man dabei auch eine SPM (Schrittfrequenz pro Minute) von 143 – in der SPM ist die „Pausenzeit“ integriert…. Hmmm, meine ‚Musik’ ist es ja. Ich geh mal in mich. 😉

Schönen Tag allseits sowieso.

Buon dì 🌏☀️❤

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2020 Jan-Olof Wadehn

Thema von Anders Norén